Zukunft. Weiterbildung. Handwerk.

Rückblick

Die Bildungskonferenz 2011

Eröffungsvortrag am 16.11.2011

  • Prof. Dr. Thomas Schwartz, Universität Augsburg
    Der demografische Wandel als Chance für die Zukunft

Wake Up Call am 17.11.2011

  • Monika Matschnig, Diplom-Psychologin und Bestseller-Autorin
    Wirkung. Immer. Überall.

Grenzen überschreiten – Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung

  • Indira von Oven, Colo, Niederlande
    Quality of Foreign Practice Placements – Instruments used in the Netherlands
  • Doris Lenhart, Heraeus Holding GmbH
    Der „Europass Mobilität“ – Akzeptanz und Aussagekraft für Unternehmen

Chancen, Konzepte, Perspektiven – Neue Ideen für Bildung und Beruf

  • Christoph Hieber, e/t/s Didaktische Medien GmbH
    Die „Learning Cluod“ – Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning und Co.
  • André Maschmann, global office GmbH
    Innovatives Büromanagement – Marktführende Dienstleistungen aus einer Hand

Ausprobiert, Ausgewählt, Ausgebildet – Schritt für Schritt in die Berufsbildung

  • Dr. Ulrike Geiger, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
    Das Berufsorientierungsprogramm – Zwischenbericht zu einer Erfolgsstory
  • Angelika Puhlmann, Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
    Fehlender Fachkräftenachwuchs – Kann Berufsorientierung helfen?

Fachkräfte gesucht! – Qualifizieren für den Arbeitsmarkt der Zukunft

  • Dr. Susanne Koch, Bundesagentur für Arbeit (BA)
    Perspektive 2025 – Fachkräfte für Deutschland
  • Dr. Johann Fuchs, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)
    Demografische Entwicklung und Fachkräftemangel – Trends und Handlungsoptionen
  • Ulrich Eberle, Bundesagentur für Arbeit (BA)
    Gestaltung des Übergangs Schule-Beruf – Die Rolle der Bundesagentur für Arbeit
  • Friedrich Scheerer, Bundesagentur für Arbeit (BA)
    Der deutsche Arbeitsmarkt – Chancen und Perspektiven für Menschen mit Migrationshintergrund
  • Sabine Schröder, Entwicklungsgesellschaft für berufliche Bildung mbH (ebb) und Wolfgang Vogt (FITT gGmbH)
    Regionale Netzwerke – Ein Instrument zur Arbeitsmarktintegration
  • Dr. Patrick Jakob und Hans Schmeiser, Handwerkskammer Karlsruhe
    Fachkräfte frühzeitig entwickeln – Eine neue Strategie der Bildungsakademie der Handwerkskammer Karlsruhe

Berufe und ihr Image – Entscheidend bei Berufswahl und Personalgewinnung

  •  Prof. Dr. Volker Gehrau, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
    Zwischen GZSZ und Desperate Housewives – Fernsehserien und Berufsvorstellungen Jugendlicher
  • Ole Kerl, Deutsche Lufthansa AG
    Personalsuche und -auswahl online: Strategien der Lufthansa AG
  • Mathias Bucksteeg, semant!k
    „Die Wirtschaftsmacht. Von nebenan.“ – Die Imagekampagne des Handwerks als Instrument zur Nachwuchsgewinnung

Vom Lernprogramm zum App – Bildung im Web 2.0

  •  Christoph Scheffel, Bildungszentrum des Handels e.V. (bzh) Iserlohn
    Ganzheitliche IT-Strukturen für Bildung und Verwaltung
  • Claudia Börner und Andreas Ueberschaer, Technische Universität Dresden
    Ausbildungsprozesse sichtbar machen mit dem Online-Ausbildungsnachweis

Bildung managen – Kernkompetenzen für Führungskräfte

  • Prof. Dr. Uwe P. Kanning, Hochschule Osnabrück
    Sinn und Unsinn der Weiterbildung für Führungskräfte
  • Prof. Dr. Martin Kleinmann, Universität Zürich
    Selbst- und Zeitmanagement: Ein zentraler Erfolgsfaktor im beruflichen Alltag

Mehr als ein Produkt! – Bildungsdienstleistungen heute

  • Martin Diart, Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk (ZWH)
    Bildungsdienstleister werden – Ein Blick in die Praxis
  • Gereon Stock, Prospektiv GmbH; Stefan Hilger, VDV-Akademie e.V
    Professionalisierung mit FiF – Was hat Busfahren mit Dienstleistung zu tun?
  • Walter Pirk, Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik an der Leibniz Universität Hannover
    Wissensmanagement in Beratungs- und Bildungsprozesse implementieren

Alle Vorträge/Präsentationen sind urheberrechtlich geschützt. Aus den Vorträgen darf unter Angabe des Autors/der Quelle zitiert werden. Ein Abdruck oder eine Weiterverwendung der Vorträge ist nur nach schriftlicher Zustimmung der Autoren möglich.